Zielgruppe: "Ältere Menschen mit Demenz"

Manchmal schämen sich ältere Menschen, wenn sie merken, dass ihre geistigen Fähigkeiten nachlassen und sich eine Demenz entwickelt. Und fortgeschrittene Demenz führt häufig dazu, dass ein älterer Mensch aus seiner vertrauten Umgebung in ein Heim ziehen muss. Unser Ziel ist es, Ideen zu erhalten, wie der Verlauf der Demenz verlangsamt, individuelle Bewältigungsstrategien gefördert und den Menschen weiterhin ein Leben in der vertrauten häuslichen Umgebung ermöglicht werden kann. (Quelle: Kreis Borken)

Für die Zielgruppe "Ältere Menschen mit Demenz" ausgezeichnete Träger und Projekte:


Beratungs- und Betreuungsstelle "Caritas Pflege und Gesundheit", Stadtlohn

Ansprechpartner für das Angebot:
"Beratung und konkrete Entlastungsangebote"
Gaby Wisseling
Josefstraße 41
48703 Stadtlohn

Telefon: 0 25 63 / 91 25 08

Kurzbeschreibung: Der Caritas Senioren Service gibt Beratung und Informationen zum Umgang mit Demenz und hilfreichen Entlastungsangeboten in Form von Einzelgesprächen, Gesprächskreisen, Vortragsveranstaltungen und Schulungsreihen. Geplant ist darüber hinaus konkrete Unterstützung durch Betreuungsgruppen und die Vermittlung von entlastenden Angeboten (Tagespflege, niederschwellige Angebote). Das Angebot wird eingerichtet in Stadtlohn, Südlohn und Vreden.

 1. Beratung, Information in Form von Einzelgesprächen, Schulungsreihen (Angehörige und Ehrenamtliche), Gesprächskreisen, Vortragsveranstaltungen

 2.Konkrete Unterstützung und Entlastung durch Betreuungsgruppen, Vermittlung von Entlastungsangeboten ( Tagespflege, niedrigschwellige Angebote )

 


 

Caritasverband für das Dekanat Bocholt e. V.

Ansprechpartner für das Angebot:
"Café Kleeblatt"
Elisabeth Schlütter
Rebenstraße 29
46399 Bocholt

Telefon: 0 28 71 / 25 14 0

Kurzbeschreibung: Der ältere Mensch mit Demenz benötigt zur Stärkung seines Wohlbefindens und zur Umsetzung seiner Bedürfnisse und Interessen seine Mitmenschen.Kitwood setzt den Erhalt des Personseins mit Wohlbefinden gleich.
Folgende Empfindungszustände gehen seiner Ansicht nach mit dem Wohlbefinden einher:

das Gefühl:

  1. etwas wert zu sein

  2. etwas bewirken zu können

  3. Kontakt zu anderen Menschen zu haben und dazu zu gehören

  4. von Sicherheit, Vertrauen und Zuwendung

Menschen, die über diese vier Empfindungszustände in einem ausreichenden Maß verfügen, können sich trotz der vielfältigen Defizite ihrer Demenz relativ wohl fühlen. Dieser Bedarf löste die Idee aus, Menschen mit Demenz einzuladen und ihnen über mehrere Stunden des Tages ein Umfeld zu ermöglichen, in dem sie von qualifizierten Seniorenbegleitern diese Wertschätzung erfahren. Mit dem Café Kleeblatt möchten wir in einer wohnraumnahen Umgebung folgende Ziele für Menschen mit Demenz umsetzen:

  1. Stärkung des Selbstwertgefühles und der Selbständigkeit

  2. positive und wohltuende Erlebnisse mit den betreuenden Personen

  3. Freude, Abwechslung und Entspannung erleben

  4. Aufbau und Unterstützung sozialer Kontakte

  5. Isolation und Einsamkeit vermeiden

  6. Unterstützung der Motorik durch Begleitung bei Spaziergängen und anderen Aktivitäten

  7. die Wertschätzung und Würdigung seiner Lebensgeschichte

  8. Kommunikationswege  in der Welt des Menschen mit Demenz aufrecht erhalten

Dieses Angebot einer außerhäuslichen Betreuung soll zu einer angebotsarmen Zeit eingerichtet werden:

Öffnungszeiten: samstags von 10 bis 17 Uhr

 


Caritasverband für das Dekanat Bocholt e. V. u. a.

Ansprechpartner für das Angebot:
"Zeitintensiver Betreuungsdienst"
Dorothea Rinke
Turmstraße 14
46325 Borken

Telefon: 0 28 61 / 94 58 10

Kurzbeschreibung: Durch die dementielle Erkrankung büßt der betroffene Mensch im Laufe seiner Erkrankung zunehmend sein Merk-, Denk- und Urteilsvermögen ein. Allein ist er nicht mehr in der Lage seinen Alltag zu bewältigen. Sein Gefühlsleben, seine Erlebnisfähigkeit, und seine Leidensfähigkeit bleiben bis zum Tod erhalten. Trauer über den Verlust an Kompetenzen und Autonomie werden im Verhalten sowie in sprachlichen und nicht sprachlichen Äußerungen deutlich. Die größte Angst des Demenzkranken ist das Verlassensein.

Zur Bewältigung der Trauer und des Verlusterlebens benötigen Demenzkranke Menschen, die sie annehmen, ihnen Halt, Sicherheit und Bestätigung geben und ihre Ressourcen fördern.
Pflegende Angehörige können ihre erkrankten Familienmitglieder entspannter und länger in häuslicher Umgebung pflegen, je mehr sie Entlastung erfahren.

Die Koordinationskraft wird im Verlauf des Projektes durch Öffentlichkeitsarbeit Menschen gewinnen, die stundenweise Demenzkranke begleiten und betreuen. Die stundenweise Betreuung soll auch an Wochenenden, in den Abendstunden und in der Nacht angeboten werden.
In einer Schulung werden die gewonnenen Helferinnen und Helfer durch die Koordinationskraft qualifiziert und vorbereitet auf ihre Tätigkeit.  Im weiteren Verlauf des Projektes bietet die Koordinationskraft Erfahrungsaustausch, Fallbesprechungen und Fortbildung an.
Aufgaben der Helferinnen und Helfer mit Blick auf die Zielgruppe:

  • Hilfe bei der Bewältigung des Alltags durch hauswirtschaftliche Tätigkeiten mit dem Erkrankten.
  • Hilfe bei der Akzeptanz der Krankheit und des Verlusterlebens durch Validation.
  • Förderung der verbliebenen Ressourcen durch Anknüpfen an Fähigkeiten, Interessen, Hobbys und Vorlieben, die im Lebenslauf erworben wurden.
  • Förderung des Wohlbefindens durch Anregung der Sinneserfahrungen
  • Begleitung des Demenzkranken in der Nacht.

Die Koordinationskraft macht den Zeitintensiven Betreuungsdienst über Öffentlichkeitsarbeit bekannt. Vor jedem Einsatz führt die Koordinationskraft ein Erstgespräch mit dem Angehörigen oder dem rechtlichen Betreuer.
Die stundenweise Betreuung wird finanziert durch eigene Finanzmittel, Leistungen der Pflegeversicherung (SGBXI) und  der Sozialhilfe (SGB XII). Eine Betreuungsstunde kostet 12,50 €.

Das Unternehmen TRANSFER begleitet kontinuierlich das Projekt des Caritas Senioren Service Westmünsterland. Die projektverantwortlichen Mitarbeiter werden regelmäßig unterstützt und begleitet. Im Rahmen dieses Coaching wird der Projektverlauf diskutiert, Verbesserungspotentiale werden evaluiert. Zudem beinhaltet das Coaching die Reflexion über den Umgang mit dementen Menschen und ihren Angehörigen.

Ziele der Kooperation zwischen TRANSFER und dem Caritas Senioren Service sind Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Transferfähigkeit der Projektergebnisse.

 


 

Käthe-Kollwitz-Haus Bocholt

Ansprechpartner für das Angebot:
"Käthes Treff "
Ilona Gornischeff
Rudolf-Virchow-Straße 11
46397 Bocholt

Telefon: 0 28 71 / 27 10 33

Kurzbeschreibung: Teilnahme an regelmäßigen Treffen (1 bis 2 pro Woche) mit unterschiedlichen Aktivitäten im Rahmen von Ganztagsangeboten für Menschen mit leichter Demenz aus unterschiedlichen Lebens- und Wohnformen.
Das Angebot wird durch eine Fachkraft begleitet und mit ehrenamtlichen Mitarbeitern durchgeführt.
Durchführung von drei Informationsabenden zum Thema „Demenz“ für Angehörige und ehrenamtliche Mitarbeiter.